Cafe Karussell, offenes Treff für schwule Männer jenseits der 60 und ihre Freunde
 
 
Liebe Freunde des Cafe Karussell,
die beiden Treffen im Oktober beziehen sich indirekt auf die Frankfurter Buchmesse. Wir sehen uns dazu wie immer im "Cafe Karussell", dem offenen Treff für schwule Männer ab 60 Jahre und ihre Freunde. Aber auch Jüngere Schwule sind übrigens herzlich willkommen.
Das Monatsmotto lautet passend zur Buchmesse "Bücher selbstgemacht"

Die Veranstaltungen finden wie immer im Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt am Main von 14:30 bis ca. 18 Uhr statt.
Öffnung ab 14:30 Uhr mit Kaffee und Kuchen und ab ca. 15:30 Uhr gibt es folgende Themen:
09.10.2018:
Norbert Weis: Frankfurt-Krimi „Bildersturz".
Norbert Weis ist ein vielseitiger Autor. Neben literaturgeschichtlich interessanten Büchern hat er auch einen Krimi geschrieben: "Bildersturz". In der Verlagsankün-digung heißt es: „Was geschieht oder kann geschehen, wenn ein Leben von heute auf morgen nicht mehr in altgewohnten Bahnen verläuft? Wenn ein spätes Coming-out über einen Mann hereinbricht wie der sprichwörtliche „Dieb in der Nacht“?
In einem Frankfurter Park wird die nackte Leiche eines jungen Mannes gefunden, der wenige Stunden zuvor einem Barbesucher in dessen Bleibe gefolgt war. Dort findet der Freier den Jungen am Morgen nach dem Aufwachen ermordet an seiner Seite. Fluchtartig verlässt er das Haus. Er durchlebt Stunden des Horrors und erleidet ein Trauma: Ist, was da geschehen ist, vielleicht doch nur ein Wachtraum, nur Halluzination gewesen? Wenn nein: Durch wen und warum kam der junge Mann zu Tode und wie gelangte schließlich dessen Leiche in den Park?" Norbert Weis wird uns mit seiner Lesung einen spannenden Nachmittag bescheren.

23.10.2018:
Sewastos Sampsounis: Größenwahn-Verlag.
2009 gegründet, kündigte der Frankfurter "Größenwahn-Verlag" ein neuartige Mischung von Literaturschwerpunkten an: Autoren mit Migrationshintergrund, Gegen-wartsliteratur von der VIA EGNATIA (Südost Europa, Balkan, Kaukasusländer), Deutsche Literatur des 21. Jahrhunderts, Politik und politische Satire, Kochbücher (oft kulinarisch inspiriert aus aller Herren und Frauen Migrationsküchen), Queere Literatur (schräg, homoerotisch, ungewöhnlich, außergewöhnlich). Dieses Verlagsprogramm hat viel mit dem Leben von Takis, wie Sewastos Sampsounis von seinen Freunden gerufen wird, zu tun.
Der Sohn eines griechischen „Gastarbeiters" lernte zunächst Zahntechniker. 1998 gründete er mit anderen Lesben und Schwulen aus Griechenland die Frankfurter Sektion von ERMIS, der LSVD-Gruppe griechischer Migranten. Dann heuert er um die Jahrtausenwende als Kellner in der Gaststätte „Größenwahn" an. Inzwischen gehört er zu den neuen Inhabern. Und weil ihm das alles nicht reichte, hatte er auch noch den Größenwahn, einen Verlag zu gründen. Er wird uns vom Glück, aber auch von dem Stress erzählen, der mit dem Selbermachen von Büchern verbunden ist.
 
Ich freue mich auf euer zahlreiches Erscheinen.
Herzlich Michael Holy
Leiter Cafe Karussell
Zurück