Cafe Karussell, offenes Treff für schwule Männer jenseits der 60 und ihre Freunde
.
Karussell, Januar 2019
"Liebe FreundInnen des Karussell,
Das Jahr 2019 wird ein Besonderes: 50 Jahre Stonewall-Aufstand! Stoppt die Europawahl im Mai die rechten Populisten? Oder gibt es vielleicht eine neue Finanzkrise? Wir wollen die beiden ersten Veranstaltungen des "Cafe Karussell", dem offenen Treff für schwule Männer ab 60 Jahre und ihre Freunde, daher mit zwei besinnlichen Themen beginnen.
 
Das Motto des Monats lautet: "Indische Spiritualität und westliche 'Leitkultur'"
 
8.1.2019:
Indische Musik(-instrumente) und individuell erlebte Spiritualität. Indien ist in den letzten Jahren auch für ältere Menschen zu einem interessanten Reiseland geworden. Zum Auftakt des Jahres wollen wir uns daher einmal mit indischer Musik und ihren spirituellen Aspekten beschäftigen. Unser heutiger Gast, die Bratschistin Christiane Weih, wird uns Musik auf der Dilruba, einem nordindischen Streichinstrument, sowie auf dem indischen Harmonium präsentieren. Im Gespräch mit Michael Holy wird sie uns erzählen, wie sie als westlich geprägte Instrumentallehrerin den Zauber indischer Musikinstrumente und deren musikalischen Möglichkeiten entdeckte. Wir werden auch über die Unterschiede zwischen europäischen und indischen Klangvorstellungen sprechen. So ist beispielsweise die tonale europäische Musik auf das harmonische Wechselspiel von Spannung und Entspannung hin ausgerichtet, gewissermaßen eine Abbildung des anstrengenden Lebenskamfes. Dagegen kommt in der nordindischen Musik das stundenlange Improvisieren über ornamentale Grundelemente zum Tragen, die eine tranceähnliche Sogwirkung entwickelt., Ein großartiges Beispiel hierfür war Ravi Shankar auf der Sitar. Gerade für ältere Menschen kann das Hören indischer Musik meditative Zustände hervorrufen, die zum seelischen Ausgleich beitragen können.
 
22.01.2019:
Indische Spiritualität und christlich-atheistische "Leitkultur". Christlich-rationalistisches Europa hier, orientalische Spiritualität dort? Diese Kategorisierung geht an der Realität vorbei. Die westliche Welt ist heute allenfalls noch zu 50% christlich. Auch in der Geschichte war Europa nie vollständig christlich, nicht einmal während des sehr christlichen Mittelalters. An den Ideen des heidnischen und nicht-religiösen Philosophen Aristoteles hatten christliche Kirchenlehrer heftig zu knacken, und die Kirche schottete sich über Jahrhunderte durch Dogmen von als bedrohlich empfundene Denkweisen des Ostens ab. Sie wurden als Ketzerei verteufelt. Die Reise der "Beatles" im Februar 1968 zu Maharishi Mahesh Yogi markierte einen medienwirksamen Wendepunkt im Interesse vor allem der westlichen Jugend an (fern-)östlicher Spiritualität. Im Gespräch mit Dr. Stephan Nagel, Religions- und Kulturwissenschaftler aus Frankfurt, wollen wir uns am Beispiel der indischen Spiritualiät der Frage nähern, wie wir von Hindus, aber auch Muslimen lernen können, ohne unseren westlichen Wertekanon verleugnen zu müssen.
 
Auch Jüngere Schwule sind übrigens herzlich willkommen. Die Veranstaltungen finden am 1. und 3. Dienstag des Monats statt.

Treffpunkt ist wie immer das Switchboard, Alte Gasse 36, Frankfurt am Main von 14:30 bis ca. 18 Uhr statt.

Öffnung ab 14:30 Uhr mit Kaffee und Kuchen und ab ca. 15:30 Uhr."

Herzlich
Michael Holy
Leiter Cafe Karussell
 
Zurück