Gay Switchboard
Unsere Angebote im Januar 2019

Unsere Angebote im Januar 2019
 
12. Januar, 17 Uhr
Uhr MainCity-Dating "Neue LIEBE im NEUEN Jahr“
Neues Jahr und neues Glück – vielleicht triffst Du den MANN 2019 – eine Chance wäre hier beim MainCity-Dating! „Traumprinz gesucht? Den findet man höchstens im Märchen, aber beim regelmäßigen „MainCity-Dating“ im SWITCHBOARD kann man immerhin reale Männer kennen lernen – und die taugen viel mehr!“ das sagt die GAB über die Veranstaltung. Nach einem Begrüßungs-Secco können sich schwule Singles ungezwungen kennenlernen. Kein Eintritt, keine Anmeldung – einfach vorbeikommen. Einlass bis 17.15 Uhr, Ende der Veranstaltung um 18.30 Uhr.
 
17. Januar, 19 Uhr, „Vernissage von Nikolaus A. Nessler ‚conFusion‘“:
Nikolaus Alexander Nessler ist ein deutscher Künstler, Grafikdesigner, Autor, Kurator und Barteammitglied im Switchboard, der in Frankfurt lebt und arbeitet. Von 1985 bis 1986 war Nessler Gründungsmitarbeiter der Schirn Kunsthalle Frankfurt unter Christoph Vitali und wirkte an der Realisierung von Ausstellungen und Publikationen, zum Beispiel „Die Maler und das Theater im 20. Jahrhundert“, „Paul Klee und die Musik und Meisterwerke europäischer Malerei 1910-1960 aus dem Solomon R. Guggenheim Museum“ mit. Er entwarf und produzierte die Kino-Werbespots des Theaters am Turm und der Schirn. Seit 2000 ist Nessler auch als Maler tätig. Stark rhythmisierte ornamentale Fließ-Bilder auf meist großen Formaten bilden eine farbige Gegenwelt zu den Lichtzeichnungen in dunklen Hintergründen und Räumen. Seine größte Arbeit im öffentlichen Raum ist die 2016 entstandene Wandgestaltung der Aufgänge von den S-Bahngleisen 101/102 und 103/104 am Hauptbahnhof Frankfurt am Main. Für die Umsetzung seiner Bildwelten verwendet Nessler die unterschiedlichsten Bildträger, Arbeitstechniken und Materialien. Malgründe wie Glas, Leinwand, Polyestergewebe, Zeitungspapier, Wellpappe, Karton, Buchkörper, Böden und Wände werden mit Ölfarbe, Kunstharzlack, Teerkautschuk, Acryl, Tempera, Aquarell, Bleistift oder Phosphor bearbeitet.
 
24. Januar, 20 Uhr, „Switch-Kultur: Ein Abend für Romy Schneider mit Margot Müller“:
Die Frankfurterin Margot Müller hat ihr ganzes Berufsleben als Kreative in großen internationalen Werbeagenturen verbracht. Bekannt wurde sie Ende der 60er Jahre durch ihre Werbung für die Deutsche Bundesbahn mit dem Slogan „Alle reden vom Wetter. Wir nicht.“ – der zu den bekanntesten Werbe-Slogans überhaupt gehört und bis heute in den unterschiedlichsten Varianten immer wieder zitiert wird. Nach ihrer Agenturtätigkeit arbeitete Margot Müller selbständig als Creative Consultant.
Aber noch länger als die Werbung begleitet eine Person ihr Leben: Romy Schneider. Seit Margot 12 Jahre alt ist, begeistert sie sich für diese Schauspielerin – daran hat sich bis heute nichts geändert. 1983 (ein Jahr nach Romys Tod) lernt sie die Mutter Magda Schneider kennen und bleibt ihr bis zu ihrem Tod 1996 freundschaftlich verbunden. Sie wird von dieser Zeit berichten, in der sie der wahren Romy näher kommen durfte und in der ihr viele Erinnerungsstücke von Magda geschenkt wurden: Kinderfotos, 8mm-Filmaufnahmen, Schulhefte, Briefe, Ton-Dokumente usw.
1999 gestaltete sie zusammen mit dem Deutschen Filmmuseum in Frankfurt die große Romy-Schneider-Ausstellung, deren Grundstock ihre private Sammlung war, die sie dem Museum als Leihgeberin zur Verfügung stellte. Auch 2003 war sie Leihgeberin für die Ausstellung ihrer Freundin, der Fotografin Helga Kneidl „Romy – drei Tage im Mai“ im Hanse-Viertel, Hamburg. Margot Müller ist seit 15 Jahren Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Freunde des deutschen Filmmuseums e.V..
 
30. Januar 20 Uhr
Nikolaus Alexander Nessler ist ein deutscher Künstler, Grafikdesigner, Autor, Kurator und Barteammitglied im Switchboard, der in Frankfurt lebt und arbeitet. Von 1985 bis 1986 war Nessler Gründungsmitarbeiter der Schirn Kunsthalle Frankfurt unter Christoph Vitali und wirkte an der Realisierung von Ausstellungen und Publikationen, zum Beispiel „Die Maler und das Theater im 20. Jahrhundert“, „Paul Klee und die Musik und Meisterwerke europäischer Malerei 1910-1960 aus dem Solomon R. Guggenheim Museum“ mit. Er entwarf und produzierte die Kino-Werbespots des Theaters am Turm und der Schirn. Seit 2000 ist Nessler auch als Maler tätig. Stark rhythmisierte ornamentale Fließ-Bilder auf meist großen Formaten bilden eine farbige Gegenwelt zu den Lichtzeichnungen in dunklen Hintergründen und Räumen. Seine größte Arbeit im öffentlichen Raum ist die 2016 entstandene Wandgestaltung der Aufgänge von den S-Bahngleisen 101/102 und 103/104 am Hauptbahnhof Frankfurt am Main. Für die Umsetzung seiner Bildwelten verwendet Nessler die unterschiedlichsten Bildträger, Arbeitstechniken und Materialien. Malgründe wie Glas, Leinwand, Polyestergewebe, Zeitungspapier, Wellpappe, Karton, Buchkörper, Böden und Wände werden mit Ölfarbe, Kunstharzlack, Teerkautschuk, Acryl, Tempera, Aquarell, Bleistift oder Phosphor bearbeitet.
 
27. Januar 20 Uhr
Karaoke
Bei uns ist jeder ein Star! Das berühmte japanische Singvergnügen ist längst in Frankfurt angekommen. Und natürlich auch im SWITCHBOARD. Moderiert wird die Show abwechselnd von Dennis. Die Stars seid ihr selbst. Mitmachen darf selbstverständlich jede*r und kann aus einem riesigen Repertoire von Liedern wählen. Da ist für alle was dabei!
 
30. Januar 19.30 Uhr
Systemische Aufstellung – Offene Gruppe für Schwule, Lesben und Freunde
Mittels Systemischer Aufstellungen („Familienaufstellung“) können Schwule, Lesben und Freunde ihre Probleme im Beruf, in der Partnerschaft, Familie, beim Coming out oder aufgrund von Krankheit anschauen und zu einer guten Lösung kommen. Jochen Bickert, Systemischer Coach aus Frankfurt, leitet die Gruppe, die einmal im Monat mittwochs von 19 bis 22 Uhr im Gartensaal des SWITCHBOARD stattfindet. Eine Teilnahmegebühr von 10 Euro ist zu Beginn des Abends zu entrichten. Teilnehmer, die ein eigenes Thema aufstellen, zahlen einen zusätzlich Betrag von 25 Euro. Über eine freiwillige Spende an die AIDS-Hilfe Frankfurt würden wir uns sehr freuen. Eine vorherige Anmeldung mittels des Kontaktformulars auf der Webseite www.jo-coaching.com ist erwünscht. Dort finden sich auch nähere Infos zu Ablauf und Methode.
 
30. Januar 20 Uhr
SWITCH-CINEMA „MARIO“- eines der letzten Tabus im Sport - die Liebe zwischen zwei Fußballern
Es ist mal wieder soweit. Die Reihe SWITCH-Cinema führt Euch in die Kinowelt: Mario ist zum ersten Mal im Leben verliebt, so richtig verknallt. In Leon, den Neuen aus Deutschland. Der spielt zwar auch vorne im Sturm und könnte ihm sogar gefährlich werden wenn es darum geht, wer in die Erste Mannschaft aufsteigen kann. Doch daran mag Mario jetzt nicht denken. Er will Leon spüren, riechen, in seiner Nähe sein. Das bleibt auch anderen im Klub nicht verborgen und schon bald machen erste Gerüchte die Runde. Mario sieht seine Karriere als Profi-Fußballer in Gefahr, will aber gleichzeitig Leon um keinen Preis verlieren. Er muss eine Entscheidung treffen. Nach den preisgekrönten Filmen „Rosi“ und „Fögi ist ein Sauhund“ erzählt Marcel Gisler in seinem neusten Film eine Liebesgeschichte zwischen zwei Fußballern. Eintritt frei!
 
Zurück